Archiv für den Monat August 2017

Laub & Steine 529/17

Standard

Oh, dieses Salat-Buch! Schon so viele Unbedingt-wieder-Favoriten! Auch das hier: feuriger Quinoa-Salat mit gegrilltem Pfirsich.

Advertisements

Das Schöne an einer Laufpause, 5 und 6

Standard
  1. Samstags und sonntags ausschlafen. So richtig. War ungewohnt, aber tatsächlich schön.
  2. Endlich wieder Platz auf dem Wäscheständer, der sonst nonstop von trocknenden Laufklamotten bewohnt wird.
  3. Das ganze restliche System erholt sich mal ordentlich.
  4. Lektion in Demut und Dankbarkeit. Ich fühlte mich doch wieder unkaputtbar.
  5. Unterbrechung des Running Systems ist vielleicht doch mal ganz gut, um diesen Selbstläufer (ha!) und die Ziele mal zu überdenken, Abwechslung reinzubringen, ein Auge auf die Ernährung zu werfen, nicht nur den Körper, sondern auch wirklich alles mal zur Ruhe kommen zu lassen.
  6. Schwimmen! Doch mal wieder. Sobald der grobe Schmerz weg ist. Mit Fokus auf den Oberkörper. Und weil es eigentlich echt frech ist, die vorhandene Schwimmtechnik so ungenutzt zu lassen.

(Tag weißichnichtmehrzählenistdoof. Der Schmerz wandert. Sitzt inzwischen ein ganzes Stück tiefer. Nur leider nicht weniger, sondern echt verdammt aua. Aber scheint, als bliebe mir das Gehumpel erspart. Schleiche dafür im Schneckentempo. Und die innere Resignation hat eingesetzt. Mein Gott, ist dann halt mal so. Wird auch wieder vorbei gehen. Meh.)

Das Schöne an einer Laufpause, 4

Standard
  1. Samstags und sonntags ausschlafen. So richtig. War ungewohnt, aber tatsächlich schön.
  2. Endlich wieder Platz auf dem Wäscheständer, der sonst nonstop von trocknenden Laufklamotten bewohnt wird.
  3. Das ganze restliche System erholt sich mal ordentlich.
  4. Lektion in Demut und Dankbarkeit. Ich fühlte mich doch wieder unkaputtbar.

(Tag 11, kaum besser, aber immerhin kein Schmerz mehr im Ruhezustand. Würde mich gern in Geduld üben – so ich denn welche hätte. Meh.)